Drachen

[vc_row full_width=“stretch_row_content_no_spaces“ content_placement=“top“ css=“.vc_custom_1547066902793{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 10px !important;border-top-width: 0px !important;border-bottom-width: 0px !important;padding-top: 0px !important;padding-bottom: 0px !important;}“][vc_column css=“.vc_custom_1547066487901{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;border-top-width: 0px !important;border-bottom-width: 0px !important;padding-top: 0px !important;padding-bottom: 0px !important;}“][dt_banner image_id=“1054″ bg_color=“rgba(0,0,0,0.01)“]

Drachen? Drachen!

[/dt_banner][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]Rhajur – eine Zivilisation tief unter der Oberfläche einer Fantasywelt, geschaffen von Vertriebenen und Geflüchteten. Das Versteck wurde zur neuen Heimat und zur Bastion der letzten Drachen. Das Höhlennetz und die Tunnel sind so hoch und weit, dass Drachen unter ihren Decken fliegen können. Dort wo die Eismeere auf das ewige Gestein treffen, gibt es sogar so etwas wie einen Himmel … Den echten haben nur die allerwenigsten der heutigen Generationen je gesehen.
Inzwischen gibt es zwei große Städte im Untergrund: Belua und Nuvia. Für eine dritte wird mithilfe der Felsdrachen gerade Platz geschaffen. Allerdings sind die Höhlen nicht so sicher, wie sie anfangs schienen. Im Herzen der Tiefe regt sich etwas. Die Menschen müssen ihre neue Heimat immer vehementer gegen giftige Riesenwürmer und andere Tiefenmonster verteidigen. Zudem wächst der Konflikt zwischen den Städten. Während man in Belua an den Fragmenten der alten Religion der Oberwelt festhält, entwickelt sich in Nuvia eine Art Sekte, die einen neuen Gott verehrt.

Um was geht’s?

Obwohl er nur einen gesunden Arm zur Verfügung hat, will Amyrion unbedingt Drachenreiter werden. Mehr noch: Er will ein Held werden.
In den Bestrebungen seines Bruders, ihn davon abzuhalten, sieht er andere Absichten als pure brüderliche Sorge. Amy setzt sich durch, absolviert das Ritual und wird zum Reiter des Lavadrachens Shazz. Leider haben die beiden keinen guten Start. Ihre Verbindung ist gestört und Amys kranker Arm scheint nicht mehr auf die Medizin anzusprechen. Als die beiden die oberste Regel brechen und gemeinsam zur Oberfläche fliegen, kann Amy es kaum glauben: Hier draußen ist sein Arm vollkommen in Ordnung! Und nicht nur er ist begeistert von der Oberwelt, auch Shazz wünscht sich, die Tiefen auf Dauer verlassen zu können.
Für Amyrion steht fest: Er will die Menschen von Rhajur davon überzeugen, sich wieder an die Oberfläche zu wagen. Sein Vorschlag stößt unten allerdings auf wenig Interesse, und das, obwohl das Leben in den Höhlen Tag für Tag gefährlicher wird. Rhajurs Volk ist schon einmal geflüchtet – dieses Mal wollen sie für ihre (neue) Heimat kämpfen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]